Kennen Sie Ihre Schwestergesellschaften? – Wie Sie in der Post-Merger-Integration mit einem einfachen Grundsatz viel Zeit sparen.

Damit Sie die Chancen nach Ihrer Übernahme erkennen und nutzen können, habe ich mein Buch „Die Übernahme-Formel“ geschrieben, das bei Springer Gabler erschienen ist. In meinen Podcastfolgen und dieser Blogserie zum Buch gebe ich Ihnen ergänzende Tipps, mit denen Sie schnell ins Handeln kommen – heute zum Thema „Geschwister sind Gold wert!“

 

Ich folge einem Grundsatz, der mir in meinem Leben schon viel Zeit, Geld und Ärger gespart hat. Er ist ganz einfach und klingt sicherlich auch für Sie plausibel. Mein Grundsatz lautet: Wenn Du vor einer neuen Aufgabe stehst und keinen erfolgversprechenden Plan hast, dann suche zuerst jemanden, der sich mit der Sache auskennt und Dir weiterhelfen kann. Diesen Grundsatz möchte ich Ihnen als Tipp für Ihren Übernahme-Prozess mit auf den Weg geben. Deshalb erläutere ich Ihnen heute die Hintergründe an einem Beispiel.

Wer kennt sich mit Ihrem Mutterkonzern aus?

Die anstehende Integration in einen neuen Mutterkonzern verläuft im Detail immer anders. Ganz gleich, wie viel Erfahrung man mitbringt: Überraschungen sind nie ausgeschlossen. Daher steht bei mir am Anfang jeder Post-Merger-Integration die Frage: Hat der Käufer bereits andere Unternehmen übernommen? Denn ganz ehrlich: Was kann einem Besseres begegnen als eine deutsche Schwestergesellschaft, die schon alles hinter sich hat, was jetzt vor einem liegt. Dort finde ich genau die Menschen, die sich mit den Besonderheiten des Mutterkonzerns auskennen und rechtzeitig warnen oder weiterhelfen können. Leider haben nicht alle übernommenen Unternehmen dieses Geschwister-Glück. Dann greife ich auf andere Ressourcen zurück.

Sehen Sie hier den Trailer zum Buch:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstehen!

Vor Jahren bin ich mitten im Integrationsprozess von einem Kunden als Projektmanagerin für die Integration nach einer US-amerikanischen Übernahme beauftragt worden. Die Mitarbeiter fühlten sich von den Anforderungen aus den USA überfordert und hatten keine klare Vorstellung, was von ihnen erwartet wurde. Trotz aller Anstrengungen erhielten sie immer wieder negative Rückmeldungen aus dem Mutterkonzern. Der Frust war groß. Daher suchte der Geschäftsführer nun Unterstützung für seine Teams.

Ich forderte also die Mitarbeiter auf, für ihren jeweiligen Bereich alle Vorgaben des Mutterkonzerns anzufordern. Wenn sie etwas nicht verstanden haben oder Informationen fehlten, war ihre Aufgabe, erneut nachzufragen. Eine besonders engagierte Mitarbeiterin im Accounting gab ihr Bestes. Langsam hatte sie den Eindruck, durch die erhaltenen Vorlagen und Informationen sowie meine Erläuterungen eine Vorstellung von dem zu gewinnen, was erwartet wurde. Als sie nochmals wegen eines Details nachfragte, hatte ihr Ansprechpartner nicht gerade seinen besten Tag. Man könnte auch sagen, ihm platzte der Kragen: „Warum fragen Sie eigentlich nicht endlich einmal bei Ihrer Schwestergesellschaft nach? Die haben das doch alles schon längst geregelt!“

Klären Sie diese Frage – immer!

Wir waren beide wie vor den Kopf geschlagen. Die Mitarbeiterin, weil sie diesen Tonfall nicht gewohnt war und als heftigen Vorwurf auffasste. Ich, weil es mir gar nicht in den Sinn gekommen war, dass man bisher noch NICHT nach einer Schwestergesellschaft gefragt hatte. Seither gehört die Frage nach Schwestergesellschaften zu meinem Standard – ganz gleich, in welcher Phase ich in die Post-Merger-Integration einsteige.

Haben Sie sich schon nach Geschwistern Ihres Unternehmens erkundigt? Wenn nicht: Es ist selten zu spät, diese Frage zu klären. Kontaktieren Sie doch gleich Ihren Vertrauten im Mutterkonzern und fragen Sie nach einer Aufstellung aller Tochtergesellschaften. Oder prüfen Sie die Liste der Ansprechpartner im Intranet. Dort sind in der Regel auch die Standorte verzeichnet. Vielleicht machen Sie eine interessante Entdeckung.

Und falls es bei Ihnen in der Post-Merger-Integration einmal schwierig werden sollte, denken Sie an meinen Grundsatz und vergessen Sie nicht die eine zentrale Frage: „Wer kennt sich mit dieser Sache richtig gut aus und kann mir weiterhelfen?“ Vielleicht fällt Ihnen dann diese Folgen ein oder mein Podcast zum Buch. Dann wissen Sie, wo Sie sich auf jeden Fall hinwenden können.

Ihre Übernahme-Mentorin Judith Geiß

Community für die Leserinnen und Leser: https://www.linkedin.com/groups/9046283/

 

SIE WOLLEN NOCH MEHR KOSTENLOSE TIPPS ZUM THEMA AMERIKANISCHE ÜBERNAHMEN ERHALTEN?

Dann tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.