Vor kurzem habe ich eine Weiterbildung in Sachen Change Management gemacht und dabei wurde ein Umzug von einer Etage in einer andere schon als Change bezeichnet. Ganz im Stillen dachte ich mir: „Wenn das schon ein Change ist und wenn man näher drüber nachdenkt, dann hat jeder das mal erlebt – so ein Umzug und was da so passiert.“

Jeder würde einen Umzug gut im Voraus planen, das macht man nicht so nebenbei. Warum gehen also viele planlos eine US-amerikanische Übernahme an? Nach dem Motto: „Mal schauen, wird schon“? Eine Übernahme braucht Change Management. Hier sage ich, welche 3 großen Fehler Sie dabei vermeiden sollten.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Transkript der TV-Folge:

[00:02]
Heute geht es um das Thema, warum Change-Management wichtig ist nach einer Übernahme. Für den einen oder anderen, der mir folgt, weiß, dass ich vor kurzem eine Change-Management-Weiterbildung gemacht habe und als eines der Themen, was auch ein Change sein kann, wurde hierbei ein Umzug genannt. Entweder innerhalb eines Gebäudes oder aber von einem Ort zum anderen. Und das dies auch entsprechend wie ein ganz normaler Change-Management-Prozess natürlich geplant werden muss und natürlich alle an Bord geholt werden müssen.

[00:41]
Wenn ich mir jetzt überlege, dass ein Umzug geplant werden muss und man sich Gedanken machen muss im Zweifel, wo die Möbel hinkommen. Welcher Mitarbeiter bei wem dann zusammensitzt, gibt es dann Zweier-Büros. Hatten die Kollegen vorher Einzel Büros und dann sehe ich bei meinen Kunden, dass so eine Übernahme, scheinbar ohne eine entsprechende Moderation läuft. Wir schauen mal, was passiert oder es wird sich nicht so viel ändern. Das alles höre ich im Rahmen der Gespräche mit Kunden.

[01:20]
Gerade bei der Weiterbildung haben wir intensiv diskutiert. Wie gesagt, ein Umzug ist ein Change-Management Prozess. Und natürlich ist dann auch eine Übernahme und die Folgen daraus. Ein Prozess, der dann von den Führungskräften, von dem Geschäftsführer oder aber auch von externer Unterstützung.

[00:01]
Sozusagen moderiert werden sollte begleitet werden sollte. Die Mitarbeiter sollten das Gefühl haben, gehört zu werden und einen Ansprechpartner zu haben und letztendlich auch, dass man sich überlegt, wie man das Ganze umsetzt oder umsetzen kann.

[01:55]
Gerade vor kurzem ist auf meinem Blog ein neuer Artikel erschienen. Worum es genau da geht, ist nämlich, was genau nach einer Übernahme zu beachten ist und welche Schritte dann vom Unternehmen durchlaufen werden. Ich habe da ein Beispiel von einem meiner Kunden genommen, habe das einfach mal notiert und auch dort erfährt man dann den einen oder anderen Tipp, den ich jetzt an dieser Stelle nicht verraten möchte. Deshalb gerne bei der Videobeschreibung einfach draufklicken und den Artikel lesen. Ansonsten verabschiede ich mich jetzt in eine Sendepause.

[00:02]
Ich werde jetzt nächste Woche eine Woche in Urlaub sein und hoffe mal, dass das Wetter mitspielt. Und dann gibt es nach meinem Urlaub, so wie es derzeit geplant ist, eine neue Folge von The Bridge Talk. Ich wünsche Ihnen, dass Sie die den letzten verbleibenden Feiertag in diesem Monat nutzen können und vielleicht auch ein bisschen abschalten können. Und wir sehen uns dann wieder im Juni. Vielen Dank. Bis bald.

SIE WOLLEN NOCH MEHR KOSTENLOSE TIPPS ZUM THEMA AMERIKANISCHE ÜBERNAHMEN ERHALTEN?

Dann tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.